Prof. Dr. Bernd Mayer: Nebel weniger schädlich als Rauch – und meine Meinung zur ICOS

Klare Worte spricht Prof. Dr. Bernd Mayer in einem neuen Interview, das ich Euch hier einbinde (eure IP-Adresse, die laut Datenschutzgesetzen ein „persönliches Datum“ ist, wird erst an Youtube übertragen, wenn Ihr den Film auch anschaut, nicht schon beim Aufruf dieser Blogseite).

Für alle, die dafür keine Zeit haben, hier das klare Statement zur Frage, ob das Dampfen „aus wissenschaftlicher Sicht“ tatsächlich genauso schädlich sei wie das Rauchen, wie ja immer noch von interessierten Kreisen behauptet wird.

„Ich glaube, da braucht man nicht einmal Wissenschaftler zu sein. Man braucht nur eine kleine Portion Hausverstand, um zu sehen, dass Verbrennungsrauch schädlicher ist als Nebel. E-Zigaretten generieren einen Nebel, ein Aerosol mit Flüssigkeitströpfchen, in dem die Verbrennungsprodukte fehlen. Da braucht es im Prinzip auch keine Studien! Ich habe auch zu Zeiten, als es noch keine Studien gab, klipp und klar allen Rauchern empfohlen, auf E-Zigaretten umzusteigen. Weil es nahe liegend ist, dass das weniger schädlich ist. Das ist auch völlig klar und darüber sind sich auch alle einig! Der Widerstand kommt ja von der Politik, von der Pharmaindustrie, von diversen Lobbys, die natürlich Verluste haben, wenn Raucher nicht mehr rauchen, sonder dampfen.“

Auch die neuen Tabakprodukte, die den Tabak nurmehr erhitzen, nicht verbrennen wie etwa die IQOS von Phillip Morris, seien deutlich weniger schädlich als Rauchen – und nur wenig schädlicher als Dampfen. Beide Alternativen seien auf jeden Fall ca. 90% unschädlicher als Rauchen, sagt Prof. Dr. Bernd Mayer im Weiteren.

Meine Erfahrung mit der ICOS

Ich hatte die Gelegenheit, die Icos auszuprobieren, nicht weil ich hier blogge, sondern einfach so in einer Tankstelle, wo ein Promoter mich ansprach und diese Teile ausprobieren ließ. (Wer es gar nicht kennt, dem sei das Vergleichsvideo „IQOS by Philip Morris gegen E Zigarette – Was ist besser für Anfänger / Umsteiger“ empfohlen. Auch die Kommentare lesen! Da kommt klar heraus, dass ICOS nicht wirklich verdampfen, sondern bei 300 Grad verglimmen – MIT Rücktänden, wie man sie vom Rauchen kennt).

Meine Begeisterung hielt sich in engen Grenzen:

  • Man spürt beim Inhalieren kaum etwas – im Vergleich zum Liquid auf einer einstellbaren (!) Dampfe.
  • Das Gefummel mit dem ständigen Aufladen des Halters und Einsetzen immer neuer Sticks ist umständlich.
  • Die „Sticks“ lassen dann ca. 12 Züge zu, dann ist Schluss und es muss wieder aufgeladen werden für den nächsten Stick.
  • Die Sticks landen im Aschenbecher – es wird also unnötig Müll produziert!
  • Es gibt nur wenige Tabakaromen – und sonst gar keine!
  • Das ganze System ist sündhaft teuer! 20 Sticks 6 Euro – also in etwa so wie Zigaretten!

Als Vorteil mögen es evtl. manche sehen, dass das Ritual „Rauchen einer Zigarette“ imitiert wird. Für mich ist das Dampfen dagegen eine erwünschte Befreiung von diesen Beschränkungen: gefühlt unendlich viele Geschmacksrichtungen, extrem geringe Kosten (wenn man nicht auf höher-schneller-weiter-Tripp gerät und klassisch „auf Backe dampft“) und Geräte, die ich nicht ständig „bedienen“ muss.

Also: Vape on! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.